Matcha Tee abnehmen

Matcha-Tee und seine Wirkungen

Matcha ist ein pulverisierter grüner Tee, der typischerweise bei der japanischen Teezeremonie verwendet wird. Das hellgrüne traditionelle Getränk aus Japan, der Matcha-Tee aus gemahlenen grünen Teeblättern, gilt als hippes und gesundheitsförderndes Supergetränk, das Sie schlank machen und bei regelmäßigem Genuss sogar das Auftreten schwerer Krankheiten verhindern soll. Immer mehr Menschen leben gesünder und umweltbewusster. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum die Nachfrage nach hochwertigen und hauptsächlich natürlichen Nahrungsmitteln steigt. Matcha erfreut sich zunehmender internationaler Beliebtheit, obwohl der Umsatz im Ausland noch relativ gering ist.

Was ist Matcha-Tee?

Matcha ist japanisch und wird als „pulverisierter grüner Tee“ übersetzt. Durch die Zubereitung der gemahlenen grünen Teeblätter entwickelt der Matcha-Tee seine grüne Farbe. Die Blätter werden zu Matcha-Pulver verarbeitet. Dies kann schließlich zu Tee verarbeitet oder zur Verfeinerung von Speisen verwendet werden. Es wird entweder in spezifischer Weise mit heißem Wasser übergossen und als Tee genossen oder in Kombination mit anderen Lebensmitteln wie Eis, Kuchen, Obst oder ähnlichem gemischt.

Matcha-Tee Herstellung

Bei der Herstellung von grünem Tee kann man zwei grundlegende Anbaumethoden unterscheiden, die sich infolgedessen völlig unterscheiden. Grüner Tee zeichnet sich dadurch aus, dass er viele sonnenintensive Stunden benötigt, um sein volles Aroma zu entfalten. Etwa drei bis vier Wochen vor der eigentlichen Ernte sind 90% der Tencha-Pflanzen mit leichten Handtüchern vor der Sonne abgeschirmt und arbeiten im Dunkeln weiter. Damit der Stoffwechsel in den Tencha-Pflanzen auch ohne Sonnenlicht funktioniert, intensiviert die Pflanze ihren Photosyntheseprozess und produziert mehr Chlorophyll. Dieser Prozess ist wichtig für einen hochwertigen und guten Matcha-Tee, denn er entwickelt nicht nur das die dunkelgrüne Farbe, sondern auch der Geschmack des Matcha-Tees ist süßer und somit von höherer Qualität. Die Blätter werden dann sofort gedämpft, um die Aromen und die grüne Farbe zu erhalten, gefolgt vom Trocknen. Dies geschieht mit Hilfe von Heißluftgebläsen, die die Blätter durch die Luft blasen und die Feuchtigkeit von außen ableiten, was sich in den feuchten Anbauländern als eine Kunst erweis. Um ihren Flüssigkeitsgehalt weiter auf unter fünf Prozent zu reduzieren, werden sie bei hohen Temperaturen in einem Steinofen noch stärker entwässert. Normalerweise werden die Blätter bei der Herstellung von herkömmlichem grünem Tee gerollt, um die Blattzellen aufzubrechen. Das gesamte Blatt wird verwendet. Dies ist bei der Matcha-Produktion anders. Man verwendet nur die wertvollsten Teile des Blattes. Nach dem Trocknen werden die Stiele, die Blattrippen und die Stiele der Blätter aufwendig entfernt, so dass nur noch das sogenannte Blattfleisch übrig bleibt.

Die Inhaltsstoffe von Matcha

Im Wesentlichen enthält Matcha die gleichen Zutaten wie die Teesorte, aus der das Pulver extrahiert wird. Mit 1-1,5 Teelöffeln Matcha nehmen Sie wie eine Koffeinmenge eines Espressos zu sich. Das Koffein des Matcha ist allerdings viel verträglicher und sogar gesund. Die Substanz wirkt anregend, bringt Herz und Kreislauf in Schwung und wirkt sich positiv auf die Stimmung aus. Außerdem steigt die Konzentrationsfähigkeit. Teein macht wach, wenn der Schlaf aufgrund stressiger Umstände vernachlässigt wird, er ist somit das genaue Gegenteil eines Schlaftees. Somit eignet sich Matcha nicht als Tee vor dem Schlafengehen. Matcha-Pulver enthält einen hohen Gehalt an Vitamin A, Theanin, Beta-Carotin, Koffein, Antioxidantien und Chlorophyll. Das im Tee enthaltene Koffein hält länger, da es im Gegensatz zu Kaffee nur im Darm freigesetzt wird. Darüber hinaus bringt es in Kombination mit Theanin und Tannin eine gewisse Lebendigkeit mit sich und liefert Energie, die lange anhält, ohne dass man nervös wird.

Die Wirkung von Matcha-Tee auf der Haut

Das Grünteepulver gilt, neben den Heilkräften bei verschiedenen anderen Krankheiten, zunehmend als Heilmittel für die Haut, ähnlich wie Leinsamenöl. Hier sollte der japanische Tee innen und außen für ein besseres Aussehen sorgen. Wer Matcha-Tee zum ersten Mal sieht, wird wahrscheinlich von der leuchtend grünen Farbe überrascht sein, die nicht wie ein Naturprodukt aussieht. Insbesondere die starke Farbe ist ein Zeichen für den hohen Chlorophyllgehalt, der für das Aussehen des Teepulvers verantwortlich ist, da es am besten im Bioladen oder bei qualitativ hochwertigen Online Shops gekauft wird. Chlorophyll ist in den Blättern des Grünen Tees enthalten und das ist am Ende auch der trendige Matcha-Tee: fein geriebener Grüntee. Der Tee und seine Inhaltsstoffe wirken antiseptisch und helfen so bei Infektionskrankheiten der Haut. Die antibakteriellen, antiandrogenen und antioxidativen Wirkungen von Matcha-Tee ermöglichen den Forschungserfolg bei der Entwicklung von Aknemedikamenten. In diesem Zusammenhang wurde auch festgestellt, dass die EGCC-Catechine im Tee den Zellzyklus in den menschlichen Bindegewebszellen regulieren. Die gemeinsame Verwendung der Komponenten Polyphenol und Polysaccharid bewirkt eine deutliche Verbesserung des Hautbildes.

Mit Matcha-Tee abnehmen

Japanische Forscher haben sogar herausgefunden, dass vor allem die Katechine in Matcha-Tee den Fettabbau im Körper fördern. Die Kombination beider Inhaltsstoffe fördert den Fett- und Kalorienstoffwechsel im Körper. Die Aufnahme von Fetten aus der Nahrung wird im Darm verlangsamt. Warum das Abnehmen mit Matcha einfacher ist, liegt an mehreren Zutaten in dem Grünen Tee, da dieser, eine spezielle Kombination von Koffein und Catechinen enthält. Beides beeinflusst den Fettstoffwechsel und die Kalorien entscheidend. Im Darm wird weniger Fett aus der Nahrung aufgenommen und verarbeitet. Matcha-Tee ist extrem kalorienarm. Wenn er mit der empfohlenen Menge von 1-2 g Matcha-Pulver zubereitet wird, nehmen Sie so gut wie keine Kalorien auf. Matcha ist nicht nur kalorienarm, sondern hemmt auch den Appetit. Somit ist es auf zwei wundersame Weisen gleichermaßen wirksam beim Abnehmen. Diejenigen, die eine gesunde Darmflora haben, haben auch weniger Verlangen nach Süßigkeiten und schnell verdaulichen Kohlenhydraten. Tatsächlich leben Darmpilze von Kohlenhydraten und Zucker. Über ihren eigenen Bedarf hinaus steigern sie den Appetit ihrer unwillkürlichen Ernährer auf Nahrungsmittel, die aufgrund ihrer Kalorienbilanz und ihrer schnellen, leichten Verdaulichkeit ungünstig für die Figur sind. Grüne Tees helfen, eine aus dem Gleichgewicht geratene Darmflora und das damit verbundene Essverhalten allmählich zu normalisieren.

Wenn Sie abnehmen möchten, sollten Sie auf Ihren Stoffwechsel achten. Menschen mit einem langsamen Stoffwechsel haben Schwierigkeiten, überschüssiges Fett zu verlieren, selbst wenn sie ihre Ernährung genau beobachten. Angeblich soll der grüne Tee aus Japan auch bei der Entgiftung helfen, also der Entgiftung des Körpers. Allen, die sich ständig müde und erschöpft fühlen, empfiehlt sich eine Entgiftungskur.

Zubereitung von Matcha-Tee

Je höher die Qualität des Matchas ist, desto einfacher ist die Vorbereitung und desto besser das Ergebnis. Qualität Matcha ist fein gemahlen und die Zubereitung mit dem Matcha-Besen ist unkompliziert. Leider kann es manchmal vorkommen, dass sogar hochwertige Matcha-Pulverklumpen auftreten. Da dies beim Schlagen und für das Auge nicht von Vorteil sind, können Sie das Pulver im Voraus einfach durch ein feines Sieb geben.

Zur klassischen Matchateezubereitung gehören eine Matchaschale, eine Bambusbürste, auch Chasen genannt, ein Bambusspatel und natürlich das feine Matchapulver. Grüner Tee in normaler Qualität sollte mit einer Brühzeit von genau 2 Minuten zubereitet werden. Das zuvor gekochte Wasser wird vor dem Aufbrühen des Tees auf 80 bis 85 Grad abgekühlt. Kochen Sie das Wasser und lassen Sie es ein bis zwei Minuten abkühlen. Feine und junge Tees sollten normalerweise nur mit 70 Grad heißem Wasser gekocht werden, damit nicht zu viele Tannine freigesetzt werden, die den Tee bitter machen. Nur grüne Tees sind für eine zweite Infusion geeignet. In Asien hat die wiederholte Infusion sogar eine große Tradition. Es ist jedoch zu beachten, dass die nächste Infusion rechtzeitig erfolgen sollte.

Nebenwirkungen von Matcha-Tee

Mit dem Matcha-Tee wird das gesamte Blatt so verarbeitet, dass Sie es auch vollständig verzehren. Dies bedeutet, dass sogar die Schadstoffe, die sich auf dem Matchablatt befinden können, eingeschlossen werden. So können Pestizide oder Fluoride den Boden passieren, in dem die Pflanze auf dem Matcha-Blatt wächst. Der Konsum von grünem Tee, der reich an Koffein ist, kann verschiedene Symptome verursachen. Die meisten dieser Symptome sind nur vorübergehend, können jedoch längere Zeit bestehen bleiben, bis der Konsum gestoppt oder wieder reduziert wird. Wie und ob der Genuss von grünem Tee fragwürdig ist, hängt sowohl vom Gehalt an Koffein und Tannin als auch von der körperlichen Verfassung jedes Menschen ab. Wer negative Reaktionen feststellt sollte den Konsum direkt stoppen. Tannin ist nicht völlig ungefährlich, da es im schlimmsten Fall die Eisenaufnahme hemmen kann. Es sollte auch beachtet werden, dass Matcha viel Oxalsäure enthält. Dies verhindert die Aufnahme von Substanzen wie Calcium, Magnesium oder Eisen im Darm. Es wird daher empfohlen, zwischen dem Genuss von Matcha und dem Essen eine Stunde zu warten. Außerdem kann Oxalsäure die Bildung von Nierensteinen fördern, insbesondere wenn eine chronische Darmerkrankung vorliegt. Wie gut Sie diesen Tee vertragen, variiert von Person zu Person. Zu viele Bestandteile in Matcha können jedoch Übelkeit und Symptome einer Leber- oder Nierenvergiftung verursachen.

Gibt es Alternativen?

Eine oft erwähnte Alternative zum Matcha Tee ist der Moringa Tee. Siehe hier unseren Artikel dazu. Einen Vergleich findest sich auch bei der Universität Göttingen.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel:

Wildrosenöl Test
Gesundheit

Wildrosenöl Test

Mit dem Übergang zum Herbst waren wir auf der Suche nach einem Multitasking-Pflegeprodukt, dass die Haut unabhängig von den Wetterbedingungen

Weiterlesen »
Ist Lakritz gesund
Ernährung

Ist Lakritz gesund?

Du liebst sie oder du hasst sie! Sie sind unverkennbar durch ihren unverwechselbaren und einzigartigen Geschmack erkennbar. Die meisten greifen

Weiterlesen »
Maca Pulver Test
Gesundheit

Maca Pulver Test

Fühlst du dich müde? Kämpfst du während deiner Periode mit Schmerzen? Kaum Sexualtrieb? Kannst du dich nicht konzentrieren? Erektile Dysfunktion?

Weiterlesen »